Klassik

Württembergische Philharmonie Reutlingen - 9. Sinfoniekonzert

Mo, 19. Juni 2017 20:00

Großer Saal
Ausverkauft
Württembergische Philharmonie Reutlingen - 9. Sinfoniekonzert

Paul Dukas, Goetz de Berlichingen. Ouvertüre
Camille Saint-Saëns, Violinkonzert Nr. 3 h-Moll op. 61
Sergej Prokofjew, Ausschnitte aus der Ballettmusik Romeo und Julia op. 64

Chloë Hanslip, Violine
Württembergische Philharmonie Reutlingen
Charles Olivieri-Munroe, Leitung

Johann Wolfgang von Goethe und William Shakespeare gehören zu den Dichtern, denen auch die Musikwelt viel zu verdanken hat: So ist der Franzose Paul Dukas als Komponist des Zauberlehrling nach Goethes Gedicht einem breiten Publikum bekannt, während seine ebenfalls nach Goethe komponierten Ouvertüre Goetz de Berlichingen der Hörerschaft lange verborgen blieb. Erst 2007 sorgte die WPR für die Weltersteinspielung dieses Frühwerks. Die sicherlich wirkungsvollste Vertonung von Shakespeares Romeo und Julia schuf Sergej Prokofjew mit seinem Ballett, das durch seine intensive und zugleich gestenreiche Musik auch die Konzertsäle erobert hat.
Mit dem bedeutendsten Violinkonzert von Camille Saint-Saëns ist englische Geigerin Chloë Hanslip zu hören, das für den spanischen Virtuosen Pablo de Sarasate entstand. Hanslip war schon im zarten Alter von zehn Jahren in der New Yorker Carnegie Hall und der Londoner Royal Albert Hall zu hören, war als beste Nachwuchskünstlerin Preisträgerin des ECHO 2002 und des Classical BRIT Award 2003.