Comedy

Schwoba Komede

So, 29. April 2018 19:00

Großer Saal
Ausverkauft
Schwoba Komede

»Sieba Schwoba – gschnitta oder am Stück«

Mit dabei sind: Die Bronnweiler Weiber, das sind Friedel Kehrer und Märy Lutz – zwei Frauen mit Kultstatus. Beide reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist: Sie liefern schwäbisches Kabarett vom Feinsten, strapazieren die Lachmuskeln der Zuschauer und geben im Schwabendialekt Weisheiten zum Besten.

Die Kabarettisten Alois und Elsbeth Gscheidle sind seit mehr als 20 Jahren auf den Bühnen und vor den TV-Kameras unterwegs. Sie verkörpern ein schwäbisches Ehepaar vom alten Schlag: Elsbeth mit Birzel auf dem Kopf und legendärem Haushaltsschurz fegt kräftig-deftig mit ihrer Schwertgosch über den Klatsch und Tratsch im Flecka. Alois, mit Hosenträger und gelbem Pullunder bewaffnet, ist schlitzohrig, hintersinnig und schwäbisch-gscheid.

 

Manche tanzen mit den Beinen, er tanzt mit dr Gosch – Markus Zipperle. Die schnellste Gosch em Schwobaland steht als Mundartschauspieler auf der Bühne. In seinem tabulosen Programm macht er vor nichts und niemandem halt, hat aber trotzdem immer auch ein schelmisches Grinsen parat, das dem Publikum zeigt: »Ist doch alles nur Spaß!« Frei nach dem Motto: »Der will doch nur spielen«.

Hillu’s Herzdropfa erzählen und zeigen Geschichten und Begebenheiten von dr Alb ra. Wo’s menschelet, do geits au Medala. Diese Medala hat Hillu Stoll unter ihren Mitmenschen gesammelt und aufgeschrieben. Die meistgestellte Frage der Albschwoba ist: »Wa widd du?« Diese Frage kennzeichnet den lebensbejahenden und zuversichtlichen Albschwoba aus.

Schwarzer Anzug, Hut und Krawatte, dazu ein gelbes Hemd – so treten die beiden Musiker Buddy Bosch und Bernd »Stecki« Steckroth als die Kehrwoch Mafia vor ihr Publikum. Wer wissen will, was die Nachbare im Schilde führt, wer die »Kehrwoch« nicht macht oder welches weltbekannte Stück ursprünglich aus dem Schwäbischen stammt, der ist hier richtig.

Herzlich willkommen zur Selbsthilfegruppe für emanzipationsirritierte Schwaben-Männer: Wulf Wager, Speerspitze der schwäbischen Männerbefreiungsbewegung, verhilft zu einem lachmuskelgestärkten Selbstbewusstsein, das wenigstens bis zur Erreichung der heimischen Türschwelle reichen wird. »Männer send au Leut« ist das aktuelle Programm der »rotzfrechen« Gosch.